UMSATZDETEKTIVE DES EINZELHANDELS

Fan werden – Perspektivwechsel

Ich möchte Sie zunächst einmal in Ihre Kindheit und Jugend zurückversetzen. Waren in Ihrem Kinderzimmer auch Poster von bestimmten Sängern, Sängerinnen oder Gruppen? Kannten Sie die Lieder alle auswendig und wussten Sie alles über diese Musiker? Ich gebe zu, bei mir war dies früher so und ich war ein Fan der Kelly Family. Ich habe sie noch als Straßenmusiker erlebt, später habe ich einige der Konzerte besucht und auch heute noch höre ich die alten und auch die neuen Lieder der Gruppe gerne und kann von vielen noch immer den Text. Ja, ich bezeichne mich als Fan. Doch nun zum Thema Verkauf: Jeder Verkaufstrainer spricht nur davon, den Kunden zum Fan zu machen. Und der Weg, um dem Kunden zum Fan werden zu lassen ist sehr langwierig. Die Aussage, den Kunden zum Fan werden zu lassen kann jedoch auch umgewandelt werden und ich bin der Meinung, dass dieser Weg einfacher ist.

Werden Sie zum Fan Ihrer Kunden!

Was zeichnet einen Fan aus?
  • Ein Fan hat eine langfristige und leidenschaftliche Beziehung zu seinem Fanobjekt
  • Er ist ein begeisterter Anhänger und bestens über sein Fanobjekt informiert
  • Er investiert Zeit und Geld in die Beziehung
Was bedeutet es Fan Ihrer Kunden zu sein bzw. zu werden?
  • Ein Fan hat eine langfristige und leidenschaftliche Beziehung zu seinem Fanobjekt… Das Fanobjekt ist Ihr Kunde. Es gilt, zu ihm eine langfristige Beziehung aufzubauen.
  • Er ist ein begeisterter Anhänger und bestens über sein Fanobjekt informiertSie sind bestens über Ihren Kunden informiert. Sie wissen, wer ihr Kunde ist, was seine Wünsche und Vorlieben sind, was er in seiner Freizeit macht und was ihn nachts nicht schlafen lässt.
  •  Er investiert Zeit und Geld in die BeziehungSie investieren die Arbeitszeit der Verkäufer und das Geld für Werbung usw. in die Beziehung zu Ihren Kunden.
  • Sie stellen Ihren Kunden einen Ort der Zusammenkunft zur VerfügungIhre Verkaufsfläche.
Wie lässt sich dies in Ihrem Unternehmen umsetzen?

Die Umsetzung erfolgt in 5 Phasen. Diese möchte ich nun kurz anschneiden, Genauere Informationen dazu gebe ich Ihnen gerne in einem gemeinsamen kostenlosen und unverbindlichen Kennlern-Gespräch.

 

  1. Phase: Das Kennenlernen

Es gilt zunächst, die Fans (Kunden) kennenzulernen. Sie haben genaue Kenntnis über Ihre Stammkunden, Gelegenheitskunden und Neukunden.

  1. Phase: Das Verstehen

Es gilt zu verstehen, was diesen Fans (Kunden) wichtig ist und worauf sie Wert legen.

 

  1. Phase: Die Ansprache

Wer seine Fans (Kunden) genau kennt weiß, wie sie anzusprechen sind und wie diese ticken. Sie wissen, was die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden erzeugt.

 

  1. Phase: Begeistern

Wer seine Fans (Kunden) kennt, kennt auch deren Vorlieben und versteht es, die Kunden am richtigen Punkt abzuholen und zu begeistern. Sie wissen, wie Sie Ihre Fans (Kunden) überraschen können.

 

  1. Phase: Binden

Wer seine Fans (Kunden) kennt, wofür sie Sie als Händler lieben und Sie wissen auch, was die Fans (Kunden) animiert, wieder zu Ihnen zu kommen.

Sie sehen, alles fängt damit an, Ihre Kunden kennenzulernen.  Wenn Sie ihre Fans kennen lernen wollen, so stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Kennenlerngespräch.
Mein Name ist Katja Hoyer. Als Umsatzdetektiv des Einzelhandels stehe ich mit Themen rund um Testkauf, Testdiebstahl, Diebstahlprävention und auch als Unternehmensberatung zu Ihrer Verfügung. Durch einen Realitäts-Check versetzen wir uns in die Lage und Situation Ihrer Kunden. Sie erhalten einen Einblick in das Verhalten Ihrer Mitarbeiter. Sie können erfahren, wie das Verhalten Ihrer Mitarbeiter vom Kunden wahrgenommen, erlebt und empfunden wird. Wir geben Ihnen Lösungsvorschläge zur Verbesserung der Qualität im Kundenkontakt. Eine deutlich erkennbare Umsatzsteigerung ist keine Seltenheit. Profitieren auch Sie von unserer Erfahrung der letzten 20 Jahre. Ähnliche Beiträge Weniger Kunden- mehr Umsatz Schau mir in die Augen- kundengerechte Argumentation im Verkaufsgespräch Ich sehe was, was Du nicht siehst Betrug und Unterschlagung durch die eigenen Mitarbeiter Vorurteile und Körpersprache Lügen verboten, oder die Wahrheit Online oder Offline einkaufen? Auch ein Pflegeheim muss verkaufen Das Kaufverhalten der Generationen Probleme der kleinen inhabergeführten Geschäfte Kommentar schreiben Neue Beiträge Mehr Umsatz im Einzelhandel Weniger Kunden- mehr Umsatz Schau mir in die Augen- kundengerechte Argumentation im Verkaufsgespräch Ich sehe was, was Du nicht siehst Betrug und Unterschlagung durch die eigenen Mitarbeiter Themen Allgemein Mystery Shopping Testergebnisse Service am Kunden Diebstähle Hoteltest


Kommentar schreiben