UMSATZDETEKTIVE DES EINZELHANDELS

Lügen verboten, oder die Wahrheit

Wer kennt sie nicht, die  verräterische Nase vom Pinoccio, die mit jeder Lüge länger wird? Eine Schreckensvorstellung! 

 

Wir sagen doch nicht immer nur die Wahrheit. Manchmal lügen wir sogar. Eigentlich müssten wir alle mit solchen Riechern herumlaufen, wie der hölzerne Junge aus Carlo Collodis Kinderbuch.

Auch in der Marktforschung und im Zusammenhang mit dem Einzelhandel
gibt es Lügen und Manipulationen. 

Zu Zeiten, als ich noch hauptsächlich für Testkaufagenturen tätig und im Einsatz war hatte ich den Auftrag, ein Restaurant zu testen. 

Bei diesem Test ging es im wesentlichen darum, das Gesamtbild des Restaurants in Puncto Sauberkeit und Ordnung zu erfassen und darauf zu achten, wie schnell und freundlich das Personal war.

Der Test ist nicht besonders ausgefallen, denn die Tische und der Fußboden waren sehr verschmutzt. Teilweise waren die Tische nicht abgeräumt und es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis das Essen fertig war. OK, es war auch sehr voll. Um es kurz zu machen, es hat fast nichts gepasst.

Wahrheitsgemäß füllte ich den
Fragebogen nach dem Test aus und es gab viele Dinge, die nicht passten.  Es kam zu einer riesengroßen Diskussion mit
der Agentur, für die ich den Test durchgeführt habe.

Agentur: „Das dürfen Sie so nicht schreiben! Bitte ändern Sie das.“

Ich: „Doch ich darf es so
schreiben, denn es ist die Wahrheit. Ich lüge nicht und ich ändere nichts.“

Agentur: „Dann wird der Test neu vergeben und Sie bekommen kein Honorar“ . Mit dieser Aussage wollte mich der Mitarbeiter der Agentur knebeln, doch nicht mit mir. Ich blieb standhaft und verzichtete auf das Honorar. Der Mitarbeiter versuchte noch mich umzustimmen, da ich sehr viel für diese Agentur gemacht habe. Mein Entschluss stand fest: Nein, ich Lüge nicht. Meine letzte Entscheidung war, dass ich den Mitarbeiter bat, mich zu löschen, da ich solche Machenschaften nicht akzeptieren kann.

In der Zwischenzeit habe ich eine eigene Testkaufagentur.

Was ich nicht leiden kann und nicht akzeptiere sind Lügen und Manipulation. Wenn ich durch meine Kunden erfahre, dass Testkäufe dafür genutzt werden, die Mitarbeiter abzustrafen oder zu entlassen, so verzichte ich auf den Auftrag. Ich weiß, wie schwer es ist, gute und fähige Mitarbeiter zu gewinnen. Darum ist es mir enorm wichtig, aus den vorhandenen Ressourcen das beste herauszuholen und die vorhandenen Mitarbeiter zu fördern.

Mein Name ist Katja Hoyer. Ich bin Inhaberin einer Testkaufagentur. Durch einen Realitäts-Check versetzen wir uns in die Lage und Situation Ihrer Kunden. Sie erhalten einen Einblick in das Verhalten Ihrer Mitarbeiter. Sie erfahren, wie dieses Verhalten vom Kunden wahrgenommen und empfunden wird. Wir geben Ihnen Lösungsvorschläge zur Verbesserung der Qualität im Kundenkontakt. Die Folge ist, dass Ihre Umsätze steigen und sich von Ihren Mitbewerbern abzugrenzen. Profitieren auch Sie von unserer Erfahrung der letzten 19 Jahre.



Kommentar schreiben